ehemalige Schulschach-Referentin der Pfalz




Letzte Änderung:    09. Feb. 2018


Home Schulschach offene Turniere Links  Zitate 1 Lieder Spiele Filme Archiv Unterhaltsames Kopfnüsse Zitate 2 Witze 1 Witze 2 Referentin Impressum Disclaimer Kontakt Gedichte Meisterschaften


Kopfnüsse

Gehirnjogging jeglicher Art kann dem Schachspieler nur dienlich sein. Zum Lösen diverser Schachprobleme während eines Spieles braucht es nicht nur Strategie, Erfahrung, und (manchmal) Logik, sondern auch Intuition und Kreativität. Und gerade unsere Schachschüler sind manches Mal sehr kreativ.

Diese „Werkzeuge“ kann man auch hervorragend mit diversen Denksportaufgaben trainieren. Daher habe ich hier mal ein paar zur Verfügung gestellt. Aber berücksichtigt, manchmal denkt man komplizierter als zum Lösen notwendig.



Die verschobene Waage


Eine Balkenwaage ist vom Tisch gefallen. Dadurch hat sich die Waagebalken verschoben, so dass er sich nicht mehr um seinen Mittelpunkt dreht. Man kann nicht genau erkennen, wie weit sich der Balken verschoben hat, und es gibt auch keine Möglichkeit, ihn wieder zu justieren. Neben der Waage liegen zwei Gewichtsstücke von je 500g. Kann man mit dieser defekten Balkenwaage und den beiden Gewichtsstücken trotzdem aus einem Sack Zucker genau ein Kilogramm abwiegen? Weitere Hilfsmittel stehen nicht zur Verfügung.



Eine Frage des Zuflusses


In einem Teich führen fünf Kanäle. Öffnet man nur den ersten Kanal, ist der Teich nach einem Drittel des Tages gefüllt. Öffnet man jedoch nur den zweiten Kanal, so ist er bereits nach einem Tag gefüllt. Der dritte Kanal kann den Teich in zweieinhalb, der vierte in drei und der fünfte in fünf Tagen füllen. Wie lange dauert es, bis der Teich gefüllt ist, wenn alle fünf Kanäle gleichzeitig geöffnet werden?



Codierte Wasserorgel


Eine alte, geheimnisvolle Wasserorgel fängt nur dann an zu spielen, wenn in den vorhandenen drei Behältern eine bestimmte Menge an Wasser vorhanden ist. Diese drei Behälter haben aber keine Eichstriche. Behälter I fasst insgesamt 5l, Behälter II 6l und Behälter III 4l Wasser.

Damit die Orgel anfängt zu spielen, muss in Behälter I genau 2l Wasser vorhanden sein, in Behälter II 3l und in Behälter III 4l Wasser.

Neben der Orgel steht ein großer Eimer Wasser, aus dem man die drei Behälter befüllen kann. Da ja keine Eichstriche vorhanden sind, kann man die Behälter aus diesem Eimer immer nur randvoll gießen. Es ist aber möglich das Wasser der einzelnen Behälter untereinander umzugießen oder auch in den Eimer zurück zu gießen.

Wie muss gegossen werden, um zu der erforderlichen Wassermenge der einzelnen Behälter zu gelangen?



Glühlampenproblem   


Im Erdgeschoss sind drei Lichtschalter an der Wand montiert mit kleinen Lämpchen, an denen man erkennen kann, ob sie ein- oder ausgeschaltet sind. Mit diesen Schaltern kann man drei Glühlampen auf dem Dachboden schalten. Sie wissen allerdings nicht, welcher Schalter zu welcher Glühbirne gehört. Alle drei Schalter stehen auf Aus. Wie oft müssen Sie mindestens auf den Dachboden steigen um festzustellen, welcher Schalter zu welcher Glühbirne gehört? Ihnen stehen keinerlei Hilfsmittel zur Verfügung und niemand hilft Ihnen. Sie können vom Erdgeschoss aus nicht sehen, ob die Lampen auf dem Dachboden brennen oder nicht.



Der geteilte Wein


Tirri hat in der Stadt Wein gekauft und geht mit einem Gefäß, dass bis zum Rand mit acht Maß gefüllt ist, nach Hause. Auf dem Heimweg trifft er Firri, der mit zwei leeren Gefäßen, von denen das eine drei und das andere fünf Maß fast, auch Wein holen möchte. Die beiden beschließen Tirris Wein zu teilen, sie haben aber außer ihren Gefäßen kein weiteres Hilfsmittel dafür. Wie können sie es schaffen, dass jeder nach dem Teilen in seinen Gefäßen vier Maß Wein hat?



Das Eheproblem


Ein Ehepaar ist 25 Jahre verheiratet. Aus Anlass der Silberhochzeit unternehmen beide zu zweit eine Ruderbootsfahrt auf einem See. Dabei kommt es allerdings zu einem heftigen Streit, so dass die Frau aufsteht, voll Wut ihren Ehering vom Finger zieht und mit dem Ausruf: „Ich werde mich von dir trennen!“ in den See wirft. Was passiert?

Sinkt der Wasserspiegel, steigt er oder bleibt er gleich?



Der Mondvogel


Ein Vogel soll einen kleinen, sehr leichten, mit Sauerstoff gefüllten Tank auf dem Rücken tragen, so dass er auch auf dem Mond atmen kann. Wird nun die Fluggeschwindigkeit des Vogels auf dem Mond, wo die Anziehungskräfte ja kleiner als auf der Erde sind, schneller, langsamer oder die gleiche wie auf der Erde sein? Wir nehmen an, dass der Vogel bei beiden Versuchen die gleiche Ausrüstung mit sich tragen müsste.



Modenschau  


Drei Männer – Herr Schwarz, Herr Grau und Herr Weiß – trafen sich auf der Straße. „Ist Ihnen schon aufgefallen,“ fragte Herr Schwarz, „dass wir schwarz grau und weiß tragen? Und doch trägt keiner von uns einen Anzug der Farbe seines Namens.“ „Wirklich, jetzt sehe ich es auch“, meinte der Mann, der den weißen Anzug trägt.

Welcher Mann trägt welchen Anzug?



Schachbrettproblem    


Frank Morley (Mathematiker und Schachspieler, 1860-1937) stellte 1886 offiziell als erster die Frage: Wie viele Rechtecke enthält ein Schachbrett?

Ein Schachbrett besteht aus 64 Feldern. Die Ränder der Felder bilden Rechtecke verschiedener Größen, die sich auch überlappen können. Quadrate sind spezielle Rechtecke und müssen auch mitgezählt werden. Die Schachbrettrechtecke können also aus 1x1, 1x2, 2x2, 2x3 bis zu 8x8 Felder bestehen.



Tablettenproblem     


Ein schwer kranker Mann hat von seinem Arzt zwei unterschiedliche Arzneien verordnet bekommen. Er muss exakt 30 Tage lang jeden Morgen vor dem Frühstück von jeder Arznei genau eine Tablette nehmen – nicht mehr, aber auch nicht weniger. Dazu hat er in der Apotheke zwei Röhrchen mit je 30 Tabletten bekommen.

Direkt am ersten Tag passiert dem Mann ein kleines Missgeschick. Er nimmt von der ersten Arznei eine Tablette in die Hand und will sich aus dem zweiten Röhrchen eine Tablette dazu kippen. Dummerweise rutschen aber zwei Tabletten aus dem Röhrchen heraus. Die Tabletten beider Arzneien sehen aber genau gleich aus, sind durch nichts zu unterscheiden. Jetzt steht er da mit drei Tabletten in der Hand und weiß nicht, welche von welcher Sorte ist. Wie kann er, ohne erneut in die Apotheke zu gehen, der Anordnung seines Arztes trotzdem 30 Tage lang folgen?



Kaffeeproblem     


Mehr Kaffee oder Milch?

Frau Meier bestellt sich in einem Café eine Tasse Kaffee und ein Kännchen Milch. Der Kaffee ist schwarz. Sie trinkt mit einem Schluck ein Sechstel des Kaffees und füllt die Tasse wieder mit Milch auf. Nachdem sie den Kaffee umgerührt hat, nimmt sie einen zweiten Schluck und leert dabei die Tasse zu einem Drittel. Wieder füllt sie die Tasse mit Milch auf und rührt um. Mit einem weiteren Schluck leert sie die Tasse zur Hälfte. Abermals füllt sie die Tasse mit Milch nach und trinkt dann in einem Zug aus. Hat Frau Meier nun mehr Kaffee oder mehr Milch getrunken?



Kaffeetrinkende Logiker


Sechs Logiker haben in einem Restaurant zusammen gespeist. Nach dem Essen fragt die Kellnerin sie: „Möchten Sie alle einen Kaffee?“ Die Antworten der Gäste fallen fast alle gleich aus.

Erster Logiker: „Das weiß ich nicht.“

Zweiter Logiker: „Das weiß ich nicht.“

Dritter Logiker: „Das weiß ich nicht.“

vierter Logiker: „Das weiß ich nicht.“

Fünfter Logiker: „Das weiß ich nicht.“

Sechster Logiker: „Nein.“

Welcher Logiker möchte einen Kaffee trinken?



Schachfiguren (leicht)


Sarah hat drei Bauern weniger als Max, dafür aber mehr Figuren geschlagen als Emine. Emine hat einen Springer mehr als Luca. Obwohl Luca in der Regel spielerisch stärker ist als Max liegt er momentan ihm gegenüber figurenmäßig im Hintertreffen. Sarah blickt stolz auf ihre elf geschlagenen Figuren.

Wer hat die meisten geschlagenen Figuren und wieviel?



Schachspielende Kinder (leicht)


Die Kinder Ahmed, Julius und Nina haben alle eine unterschiedliche DWZ (950, 1090, 1210) und unterschiedliche Lieblingseröffnungen (italienisch, russisch, Caro-Kann). Ihre Nachnahmen sind Bauer, Müller und Weber.


1. Ahmed liebt Caro-Kann.

2. Nina mag die russische Verteidigung überhaupt nicht.

3. Julius hat eine DWZ von 1090.

4. Ahmed hat weniger DWZ als das Kind mit dem Nachnamen Weber.

5. Nina und das Kind mit dem Nachnahmen Bauer haben eine andere DWZ als 950.


Ordne die Namen, die Nachnahmen, die DWZ und die Eröffnungsvorlieben einander zu.

Lösung

Quellen:


Die verschobene Waage: 10. April 2016 Rheinpfalz am Sonntag


Eine Frage des Zuflusses:  01. Mai 2016 Rheinpfalz am Sonntag


Codierte Wasserorgel: aus meiner Schulzeit


Glühlampenproblem:   02. August 2015 Rheinpfalz am Sonntag

vom kalifornischen Physiker Richard I. Hess, veröffentlicht 1998 in der amerikanischen Zeitschrift „Pi Mu Epsilon Journal“


Modenschau

Michael Halt, 3x3=9? Neue mathematische Rätsel


Schachbrettproblem:  19. April 2015 Rheinpfalz am Sonntag

Frank Morley (Mathematiker und Schachspieler, 1860-1937)


Tablettenproblem:  21. Juni 2015 Rheinpfalz am Sonntag


Kaffeeproblem:   23. August 2015 Rheinpfalz am Sonntag

Stammt aus dem dritten Buch von Theodor Wolff („die lächelnde Sphinx“ Prag 1937)

Andere Bücher: „der Wettlauf mit der Schildkröte“ (Berlin 1929) und „Vom lachenden Denken“ (Berlin 1931)


Kaffeetrinkende Logiker:   04. Oktober 2015 Rheinpfalz am Sonntag

Stammt von der Internetseite mit dem Titel „Futility closet“, die der Wissenschaftsjournalist Greg Ross seit 2005 betreibt.


Der geteilte Wein:   07. Februar 2016 Rheinpfalz am Sonntag


Das Eheproblem uns der Mondvogel:  Erinnerung an meinen Physikunterricht